On
Ausgabe vom Mi, 06.12.2017
SEITENANSICHT
Arrow_left
- 1/12 -
Arrow_right

Turnschuhe  sind für Nikolaus tabu

 Geschenkebringer sind heute im Dauereinsatz:  8 Nikoläuse und 17 Engel schwärmen aus zu Kindern

2656990
 Osnabrück (jel) – Auf kritische Nachfragen müssen der Nikolaus und seine Engel gefasst sein. Die Kleiderordnung der Engel ist zwar nicht ganz so streng wie beim Nikolaus – aber auch sie sollten keine modernen Turnschuhe, sondern lieber Lederschuhe oder Stiefel tragen. Falls sie doch in sportlichem Schuhwerk unterwegs sind und sich Kinder darüberwundern, dürfen sie um eine gute Antwort nicht verlegen sein. 
„Es lässt sich ja damit erklären, dass wir einen weiteren Weg haben und dafür auch bequeme Schuhe brauchen. Auf solche Fragen muss man gefasst sein“, erklärt Johannes Siebenmorgen, der „Chef“-Nikolaus von der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG). Für Siebenmorgen, seine sieben Nikolaus-Kollegen und ihre 17 Engel ist heute der große Tag: Seit ihren ersten Einsätzen in zwei Schulen am Vormittag sind sie heute quasi durchgehend im Gebiet der Stadt Osnabrück bis zum Abend im Einsatz, um allüberall die frohe Kunde zu bringen, dass es schon sehr weihnachtet.
Insgesamt stehen rund 30 Termine auf dem Programm – in Schulen, Kindergruppen, sozialen Einrichtungen, bei Familien und sogar, was etwas aus dem Rahmen fällt, bei einer Veranstaltung mit Kindern in einem Feinschmeckerrestaurant.
Die Teams der KHG setzen sich je nach Anzahl der Kinder und nach den vorhandenen Platzverhältnissen an ihren Einsatzorten je aus einem mit Bischofsinsignien wie Stab, Mitra und Mantel bekleideten Nikolaus sowie zwei bis drei Engeln zusammen, die mit einem angesteckten Heiligenschein und Flügeln ausstaffiert sind.
Die Kostüme stellt die KHG, sie werden im Dom verwahrt und immer passend für die Nikolaus-Aktion wieder hervorgeholt. Die himmlischen Helfer sind fast alle Studenten oder Ex-Studenten, die der KHG angehören und von denen sich die meisten seit einigen Jahren an den Einsätzen beteiligen. Auch der 28-jährige Siebenmorgen ist als „Ersti“ beim Studium in Osnabrück zunächst als Nikolaus-Helfer zum Team der KHG dazu gestoßen, mittlerweile ist er seit acht Jahren daran beteiligt. Inzwischen arbeitet er mit einer „halben Stelle“ als hauptamtlicher Mitarbeiter bei der KHG und steuert in dieser Funktion das Nikolaus-Team.    Seite 2

Zoom_min
Zoom_max
Ausgabe als PDF speichern
Ausgabe als PDF öffnen
Seite als PDF speichern
Seite als PDF öffnen
Originalansicht Artikel per eMail verschicken Artikel ausdrucken
Loader