On
Ausgabe vom Mi, 29.04.2015
SEITENANSICHT
Arrow_left
- 1/12 -
Arrow_right

 Eine Burg voll bonbonbunter Fröhlichkeit 

„Ippenburger Frühlingsfestival“  am langen Wochenende – 20 000 Tulpen, 12  000 Goldstockpflanzen, über 100 Aussteller 

2313631
2313632
Farbenfroher und schwungvoller Auftakt PR-Foto

Bad Essen (eb) – Die schönste Zeit des Jahres beginnnt. Auf Schloss Ippenburg können die Besucher wieder ein großes Frühlingsfest erleben. 20 000 Tulpen, 12 000 Goldlackpflanzen und über 100 Aussteller – wenn am 30. 4. (Do.) das „Ippenburger Frühlingsfestival“ eröffnet wird, das bis zum 3. 5. (So.) jeweils täglich von 11–18 Uhr zu besuchen ist, sprechen die Zahlen eine Sprache der Superlative. Vor allem aber soll das Festival eines werden, versprechen die Veranstalter: Richtig schön bunt!

„Wem noch der Winter in den Kleidern hängt, der mache sich auf, erfreue sich an den Tausenden Frühlingsboten in den Wäldern und Gärten von Schloß Ippenburg; der tauche ein ins frische, satte Maigrün der alten Parkbäume und in ein Farbfeuerwerk aus 20 000 Tulpen und 12 000 Goldlackpflanzen in den Heckengärten und rund um das Schloß“, heißt es in einer Pressemitteilung des Schlosses.

Leuchtende Farben und bonbonbunte Fröhlichkeit sollen müde Wintergesichter leuchten lassen und die Gäste zu neuen Ideen für den eigenen Garten inspirieren.

Die Schlossgärten präsentieren sich im Frühlingsoutfit und der nach Angaben der Veranstalter größte Küchengarten Deutschland sei auch schon mächtig in Schwung. Kräuter, Gemüse und Sommerblumen stünden akkurat in Reih und Glied in Erwartung üppiger, sinnlicher Sommerfülle.

Mit diesem farbenprächtigen und schwungvollen Auftakt startet Schloss Ippenburg in das 18. Jahr seiner Festivalgeschichte. Unter dem Motto: „Fit für den Sommer!“ finden frühlingshungrige Besucher bei über 100 Ausstellern ausgesuchte Accessoires für Haus und Garten, Pflanzen und Saatgut, tausende Rosen, Rhododendren, Hosta, Stauden, Obstbäume und Beerensträucher, Dahlien, Lilien, Allium und andere sommerblühende Zwiebelgewächse.

Zudem gibt es Schmuck, Mode, Kunst und Antiquitäten, sowie ländliche Spezialitäten und kulinarische Köstlichkeiten zu erleben – sowie Nützliches und Schönes, Kunst und Kitsch. In der Remise zeigt die außergewöhnliche und bei allen Ippenburg-Besuchern beliebte Floristin Gudrun Gosmann aus Osnabrück ihre frühlingsbunte, schrille und vergnügte Ausstellung „Cocktails & Smallfood“ und lädt gemeinsam mit dem Koch und Barmann Stephan Stohl ein, von der Sonne zu träumen und einen Vorgeschmack auf den Sommer zu genießen.

Rund um das Geschehen finden sich noch weitere Genüsse wie beispielsweise die Honigmanufaktur Regenbogenhof aus Stemwede, die Trüffelexpertin Sabine Hörnicke von der Trüffelakademie „Tuber Germania“ aus Köln und die Manufaktur von Blythen aus Schöneiche bei Berlin mit Gourmet-Spezialitäten aus essbaren Blüten.

Deutschlands größter Küchengarten überrascht zum Frühlingsfest mit einem ganz neuen Highlight: Der „Lubera-Mundraubgarten“, erstreckt sich auf über 150 Metern entlang der Westmauer des Küchengartens. Er entstand nach Plänen von Auderset & Fischer, zwei Schweizer Architekten, die im vergangenen Jahr eine Medaille bei der „Chelsea Flower Show“, einer der weltgrößten Pflanzen- und Gartenausstellungen, gewannen.

Markus Kobelt, Obstzüchter mit Sitz in der Schweiz und in Bad Zwischenahn, wird mit seiner Crew vor Ort sein und den Besuchern alles zum Thema Obstbau im eigenen Garten verraten. Gartenführungen rund um die Uhr und gastronomische Stände runden das Abngebot ab. Cafés, Flammkuchen und Grillstände stillen den Hunger.

Im Juni geht es auf der Ippenburg dann weiter mit dem „Sommerfestival“ (18.–21. 6.) und im September lockt das „Herbstfestival“ (19./20. 9.).

Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei. Infos und Karten unter www.ippenburg.de.


Zoom_min
Zoom_max
Ausgabe als PDF speichern
Ausgabe als PDF öffnen
Seite als PDF speichern
Seite als PDF öffnen
Originalansicht Artikel per eMail verschicken Artikel ausdrucken
Loader