On
Ausgabe vom So, 22.05.2016
SEITENANSICHT
Arrow_left
- 1/24 -
Arrow_right

  Ganz Frankfurt als Musiklabor:  Riesiges Libeskind-Projekt  

2538727
Frankfurt/Main (dpa) – Der weltbekannte Architekt Daniel Libeskind verwandelt die Stadt Frankfurt an diesem Wochenende in ein gigantisches Musiklabor: Für das Projekt „One Day in Life“ lässt der 70-Jährige seit dem gestrigen Samstag an 18 ungewöhnlichen Orten 24 Stunden lang Musik erklingen. So sollen die Menschen den „Großstadt-Organismus“ erspüren – als Speicher des gelebten und ungelebten Lebens, wie der Architekt erklärt. Etwa 200 Musiker spielen unter anderem in einem Operationssaal, einem Schwimmbad oder einer fahrenden Straßenbahn. In einer Großküche etwa erklingt Georg Philipp Telemanns „Tafelmusik“, im OP-Saal wird Marin Marais‘ „Darstellung einer Blasenoperation für Viola da Gamba und Stimme“ dargeboten. „Ich habe versucht, den Geist dieser Stadt einzufangen“, sagte Libeskind, der unter anderem das bekannte Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück entwarf. dpa-Foto

Zoom_min
Zoom_max
Ausgabe als PDF speichern
Ausgabe als PDF öffnen
Seite als PDF speichern
Seite als PDF öffnen
Originalansicht Artikel per eMail verschicken Artikel ausdrucken
Loader